Immer besser texten

„Sie“ und „Ich“ – aus zwei Perspektiven mach einen Dialog

Sie können aus zwei Perspektiven schreiben – aus Ihrer oder der Ihres Adressaten. An den Fürwörtern erkennen Sie, aus welcher Perspektive Sie schreiben:

Wir haben ein Flexi-Darlehen entwickelt, mit dem wir unseren Kunden mehr Spielraum bieten.

Mit dem „Wir/ich/unser/uns“-Stil schreibe ich aus meiner Perspektive, binde meinen Leser nicht ein. Wenn ich überwiegend aus dieser Perspektive schreibe, wird mein Leser meiner bald müde – wie auf einer Party, wo jemand ständig über sich selbst erzählt. Anders klingt dies:

Wenn Sie Ihren Spielraum erweitern wollen, nutzen Sie das Flexi-Darlehen.

Mit dem „Sie/Ihnen/Ihr“-Stil schreiben Sie aus der Perspektive Ihres Adressaten und sprechen ihn direkt an. Er kann nicht anders als sich gemeint fühlen. Die meisten Werbetexte verwenden diesen Stil. Doch auch hier gilt: Zu viel davon wirkt distanzlos und aufdringlich. Ihr Leser fühlt sich zu dicht an seinen Pelz gerückt.

Die besten Ergebnisse erzielen Sie mit einer Balance zwischen beiden Perspektiven:

Dürfen wir Ihnen unser Flexi-Darlehen vorstellen? Damit haben Sie mehr Spielraum. Gern sprechen wir mit Ihnen über einen Wechsel …

Ihre Schreibe wird dann lebendig, verbindlich und liest sich eher wie ein Dialog. Zählen Sie einfach die Fürwörter: Wie viele “ich/wir/uns/unser”? Wie viele “Sie/Ihnen/Ihr”?
50 : 50 ist das Idealverhältnis,  alles jenseits von 70 : 30 ist überdenkenswert.